Die FRI-Camps vermitteln jungen Menschen die Möglichkeit, sich zu organisieren, gegenseitig zu stärken und soziale Kompetenzen zu vertiefen. So erlangen sie wichtige Fähigkeiten, um sich selbst für die Stärkung der Interessen und die Verbesserung der Lebenssituation junger Menschen in der Ukraine einzusetzen. Die Organisation der Camps erfolgt von engagierten Jugendlichen, die in der „Foundation of Regional Initiatives“ (FRI) aktiv sind.

  • Ort, Land:
    Ukraine
  • Partnerorganisation:
    Foundation of Regional Initiatives (FRI, landesweite Jugendorganisation)
  • Laufzeit:
    01.06.2022 - 15.09.2022

Der Krieg in der Ukraine schränkt junge Menschen darin ein, ihr Leben zu gestalten und sich gemeinsam für ihre Interessen einzusetzen: Unsichere Zukunftsaussichten treffen auf eine instabile, häufig digitale Schulbildung. Das Bedürfnis und Recht vieler Jugendlicher, sich weiterzubilden, ihre Freizeit zu gestalten und gemeinsame Aktivitäten zu organisieren, rückte in den vergangenen Monaten des Kriegs zunehmend in den Hintergrund.

Deshalb hat sich die ukrainische Jugendorganisation Foundation of regional initiatives (FRI) dazu entschieden, auch in diesen schwierigen Zeiten weiterhin Zeltlager für junge Ukrainer*innen zu organisieren. Bei diesen fünf- bis sechstägigen Camps in den Karpaten nehmen jeweils 50-70 Jugendliche teil, verbringen gemeinsam Zeit und lernen, was es braucht, um selber aktiv zu werden.

Im Sommer 2022 sind folgende Veranstaltungen geplant:

  • Soft-Skills-Camp: Teambuilding, Emotionale Intelligenz und verschiedene kreative Problemlösungsansätze wie Design Thinking werden vermittelt. Diese Fähigkeiten sind sowohl im zukünftigen Berufsleben als auch in ehrenamtlichen Projekten hilfreich.
  • Molfar-Camp: Ist eine sechstägige erlebnispädagogische Simulation, die in Kleingruppen durchlaufen wird. Es werden Teamwork-Kompetenzen, Konflikt- und Krisenmanagementkenntnisse vermittelt.
  • Leadership-Camp: Möglichkeiten für zivilgesellschaftliches Engagement und die Vertretung von Interessen junger Menschen werden aufgezeigt, um für ehrenamtliches Engagement und zur Eigenverantwortung in gemeinnützigen Projekten zu motivieren.

Diese Camps sind eine Auszeit für Jugendliche vom Krieg. Hier können sie Abstand vom tagesaktuellen Geschehen nehmen: Ohne Handyempfang und Powerbank kommen viele der Teilnehmenden aus ihrem Alltag heraus, legen dauerhaften Stress ab und lernen, gemeinsam zu lernen und zu arbeiten. Zur Traumaprävention sowie zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit stellen solche Peer-to-Peer-Situationen einen wichtigen Ansatz dar.

Darüber hinaus vermitteln die Camps aber auch Fähigkeiten, die den Teilnehmer*innen dabei helfen, selbst aktiv zu werden. Als landesweite ukrainische Jugendorganisation unterstützt und begleitet FRI dieses Engagement, indem es Möglichkeiten bietet, eigene Projekte zu realisieren. Ziel der Zeltlager ist also, dass möglichst viele Teilnehmende die Fähigkeiten und Motivation besitzen, um sich im Anschluss selbst aktiv einzubringen, beispielsweise in Jugendorganisationen und Jugendzentren.

Weitere Informationen

Alle Organisationen, mit denen wir arbeiten, sind unabhängig von Regierungen und Behörden und fußen auf freiwilligem Engagement. Hierbei verfolgen wir den Ansatz, insbesondere mit kleinen lokalen Organisationen und ehrenamtlichen Helfer*innen direkt tätig zu werden. So stellen wir sicher, dass die Unterstützung besonders schnell ankommt und ihre volle Wirkung entfaltet. Sie setzen sich zudem für alle Flüchtenden aus der Ukraine ein, unabhängig von deren Nationalität und Herkunft.

Im Rahmen unserer Ukraine-Nothilfe bleiben wir zusammen mit unseren Partner*innen vor Ort flexibel, um auf sich beständig ändernde Bedarfe reagieren zu können.

Regelmäßig aktualisieren wir die Informationen zu den genauen Projektaktivitäten an dieser Stelle sowie in unserer weiteren Öffentlichkeitsarbeit.