Kinder und Jugendliche, die der Minderheit der Roma angehören, erfahren in Serbien starke Diskriminierung, leben sozial benachteiligt und nur wenige besuchen die Schule. Ihnen soll ermöglicht werden, ihre Bildung zu verbessern, sich insbesondere musikalisch und künstlerisch zu entfalten und somit langfristig selbstbewusster in ihr soziales Umfeld zu integrieren.

 

 

 

  • Ort, Land:
    Belgrad/Niš, Serbien
  • Partnerorganisation:
    GRUBB
  • Laufzeit:
    01.10.2014 - 31.12.2020

Herausforderungen

In Serbien leben etwa 500.000 Menschen, die der Minderheit der Roma angehören. Ein Großteil von ihnen lebt in extremer Armut. Über 40 % von ihnen sind unter 14 Jahre alt und somit die größte und gleichzeitig jüngste Minderheit in dem südosteuropäischen Land.

Wegen starker Vorurteile werden Roma aus vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen. Besonders im Bildungssystem ist dies sichtbar: Ein Drittel der Kinder kann die Schule gar nicht erst besuchen, höchstens 35 % absolvieren die Grundschule und noch viel weniger führen die Ausbildung in der Oberschule fort. Eine Integration in die Gesellschaft und eine Anerkennung ihres kulturellen Hintergrunds bleibt somit verwehrt.

Handlungsansätze

In den Städten Belgrad und Niš hat die Organisation „Gypsy Roma Urban Balkan Beats“ (GRUBB) Schulen etabliert, in denen Schüler*innen ergänzend zum regulären Schulunterricht Lernunterstützung in den Hauptfächern erhalten. Zusätzlich werden Deutsch- und Englischkurse angeboten. Durch intensive und den besonderen Bedürfnissen angepasste Betreuung schließen mehr Kinder erfolgreich die Schule ab und haben bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Außerdem gibt es eine Vielzahl an Angeboten wie z.B. künstlerische Workshops zu Tanz und Musik, kreativem Schreiben und Fotografie. In diesen Bereichen können die Kinder und Jugendlichen an Selbstbewusstsein gewinnen und lernen, die eigene Kultur aktiv zu gestalten. Die Teilnahme an den Kreativ-Workshops setzt allerdings einen regelmäßigen und erfolgreichen Schulbesuch voraus. Auch Kinder und Jugendliche, die keine Roma sind, nehmen an den Kursen teil. Auch heute noch ist solch gemeinsames Lernen eine Ausnahme.

Ein Fokus von GRUBB ist auch, jungen Frauen eine Möglichkeit des Austauschs außerhalb ihrer Community zu ermöglichen sowie ihnen eine Stimme zu geben. Daraus ging die Gruppe “Pretty Loud” hervor, die sowohl in Serbien als auch international erfolgreich performt.

Das Besondere

Den Kindern und Jugendlichen wird entsprechend des Mottos „Because those who have no voice should be able to sing“ (auf Deutsch:“ Diejenigen, die [in der Gesellschaft] keine Stimme haben, sollten [wenigstens] singen dürfen.“) die Möglichkeit geboten, Teil von großen öffentlichen Auftritten zu sein. Diese stärken nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern prägen eine positive Wahrnehmung von Roma in der Öffentlichkeit und fördern deren Integration in der serbischen Gesellschaft. Besonders talentierte Jugendliche haben die Chance, bei dem eigenen Musical „GRUBB Show“ mitzuwirken und international zu touren.

Weitere Informationen: wearegrubb.com