Viele Kinder und Jugendliche der Roma-Gemeinschaft und ihre Familien werden in Albanien diskriminiert und von der Gesellschaft weitestgehend ausgeschlossen. Ihnen soll durch Bildungsangebote und den Einsatz für eine Verbesserung der staatlichen Unterstützung geholfen werden. Ziel ist es, diese bisher ausgegrenzten Familien in die Gesellschaft zu integrieren.

  • Ort, Land:
    Tirana, Albanien
  • Partnerorganisation:
    Social Organization for the Support of Youth (ARSIS)
  • Laufzeit:
    01.10.2010 - 31.12.2018
  • Jährliche Fördersumme:
    50.000 €

Herausforderungen

Viele Menschen der Roma-Gemeinschaft sind nicht offiziell registriert, wodurch ihnen wichtige Grundrechte verwehrt bleiben, wie zum Beispiel Anspruch auf staatliche Dienstleistungen wie ärztliche Behandlungen und Kindergarten- oder Schulbesuche. Oft werden Kinder von ihren Familien zum Betteln oder zur Prostitution gezwungen, um Geld zu verdienen. Arm und sozial benachteiligt haben diese Kinder weder eine unbekümmerte Kindheit noch Aussichten auf ein besseres Leben, da keine oder nur unzureichende staatliche oder gesellschaftliche Unterstützung angeboten wird.

Handlungsansätze

Im offenen Sozialzentrum von ARSIS werden die Informationen über Familienplanung, Hygiene, Arbeitsmöglichkeiten, Rechte und Pflichten gegenüber dem Staat sowie zu Kindergarten- und Schulbesuchen vermittelt sowie Hausaufgabenhilfen und zahlreiche kreative Freizeitbeschäftigungen angeboten. Zudem erreichen die Mitarbeitenden mit einem Schul- und Freizeitbus auch die Kinder und Jugendlichen, die nicht ins Zentrum kommen können. Außerdem werden Kinder unterstützt, die obdachlos und von Kriminalität und Menschenhandel betroffen sind. Eine regelmäßige medizinische Grundversorgung wird angeboten.

Die Organisation ARSIS richtet Fortbildungen für Fachkräfte der staatlichen Jugendschutzbüros sowie Sozialarbeiter*innen von Nichtregierungsorganisationen aus ganz Albanien aus. Das Ziel ist, dass beide Gruppen besser auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und Jugendlichen aus der Roma-Gemeinschaft sowie deren Familien eingehen können, um dadurch aktiv ihre Lebenssituation verbessern zu können.

Das Besondere

Das Zentrum bietet einen allumfassenden Ansatz: Es werden nicht nur Programme für Kinder und Jugendliche angeboten, sondern auch die Grundbedürfnisse der Familien gedeckt, wie beispielsweise Wäsche waschen etc.

Durch tägliche Besuche in besonders armen Vierteln Tiranas können die Sozialarbeiter*innen die Probleme der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien genau ermitteln und direkt vor Ort Hilfe leisten.

Weitere Informationen: arsis-al.org