Das Projekt setzt auf einen Peer-to-Peer Ansatz: Gleichaltrige Jugendliche mit Fluchterfahrung unterstützen sich gegenseitig dabei (neu-)anzukommen. Zielgruppe sind sowohl Geflüchtete aus dem Nahen Osten als auch junge Rückkehrer*innen aus Südosteuropa; das heißt, Jugendliche, deren Asylantrag in einem anderen Land abgelehnt wurde.

  • Ort, Land:
    Bujanovac, Vranje, Surdulica (Südserbien), Serbien
  • Partnerorganisation:
    Pomoć Deci
  • Laufzeit:
    01.08.2017 - 31.07.2019
  • Jährliche Fördersumme:
    ca. 83.000 €

Herausforderungen

In Serbien halten sich aktuell ca. 8000 Geflüchtete aus dem Nahen Osten auf, von denen aufgrund der Grenzschließungen einige vorerst dort bleiben werden. Zusätzlich müssen vermehrt Familien, die aus verschiedenen Gründen aus Südosteuropa geflüchtet waren, wieder zurückkehren. Sie sind danach in Serbien vor große Probleme gestellt. Pomoć Deci setzt in ihrem Projekt darauf, die junge Menschen dabei zu unterstützen, in Serbien anzukommen.

Handlungsansätze

Kinder und Jugendliche, mit denen Pomoć Deci in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet hat, werden zu Trainer*innen ausgebildet. Diese unterstützen die Neuankommenden dabei, sich in ihre neue Umgebung einzufinden, die Sprache zu lernen, den Schulbesuch (wieder-)aufzunehmen oder eine Arbeit zu finden. Nach dem Motto „Wir sind hier gut angekommen, das schafft ihr auch.“ unterstützen sich Gleichaltrige mit ähnlicher Erfahrung gegenseitig. Dies führt zu einem guten Vertrauensverhältnis und großer Motivation.

Das Besondere

Das Projekt bindet zwei unterschiedliche Zielgruppen ein: zum einen Kinder und Jugendliche, die bereits integriert sind und zum anderen Neuankommende. In beiden Gruppen können sowohl Kinder und Jugendliche aus Rückkehrer*innen-Familien sein, als auch Menschen, die vor aktuellen Kriegen und Notlagen aus Ländern geflüchtet sind. Teil des Projektes sind auch drei lokale Organisationen, die einen sehr guten Zugang zur Zielgruppe haben.

Weitere Informationen: pomocdeci.org