1992: Ein paar Autostunden südlich von München waren plötzlich Millionen von Menschen unverschuldet in einen Krieg geraten. Jahrelang war Kroatien eines der Lieblingsreiseländer der Deutschen und auf einmal fielen Granaten auf die mediterrane Hafenstadt Dubrovnik.

Der Schrecken über die grausamen Fernsehbilder, die plötzlich aus dem einstigen Urlaubsparadies in unsere Wohnzimmer flimmerten, war der Anfang von Schüler Helfen Leben. Ein paar Schüler*innen aus Bad Kreuznach sammelten Hilfsgüter zusammen und transportierten sie mit privaten Autos in die Flüchtlingslager, die überall an der kroatischen Küste entstanden. Eine kleine Hilfe – aber viel zu wenig, wie bald klar wurde.