Annekes Praktikum bei uns

29.10.2009

Es gibt einfach Dinge, die macht nur SHL möglich - durch ein Praktikum!

Während meines Praktikums erhielt ich Einblicke in alle Tätigkeitsbereiche des Bundesbüros. So konnte ich mir mit Philipp Gedanken zum Aktiventreffen-Nord machen; Merle zeigte mir, wie eine Pressemitteilung aufgebaut ist und zusammen mit Daniel schrieb ich einen Schulbrief, den ich sicherlich bald in meiner Schule wiederfinden werde. Lisa erklärte mir die wichtigsten Punkte bei der Suche nach Unterstützern und Jon und Jan Dinge wie Photoshop (ich kann jetzt Pickel wegretuschieren). Nebenbei arbeitete ich noch mit Nico am Newsletter…und das alles in nur einer Woche!

Natürlich gibt es in einem Büro auch hin und wieder Situationen, die nicht so interessant sind. Doch wir machten stets das Beste daraus! Zum Beispiel wetteiferten Daniel und ich in der Disziplin, wer schneller Schulbriefe einpacken kann (ich habe gewonnen!). Auch die 120 Schulen, die in der Datenbank überprüft werden mussten, kamen mir dann zum Schluss doch nicht mehr so viel vor wie zu Beginn.

Da ich schon seit zwei Jahren bei SHL aktiv bin und im Büro stets eine familiäre Atmosphäre herrscht, kam es mir hier vor, wie in einem zweiten Wohnzimmer. Deshalb genoss ich die Zeit hier sehr. Es fiel dadurch auch gar nicht auf, dass man erst nach Hause kam, wenn es draußen schon dunkel war. Dank Gesprächen und lustigen Situationen wurde es zum Glück nie langweilig und die Vorstellung, dass Montag wieder normal Schule ist, gefällt mir gerade gar nicht.

Ein Praktikum lässt sich jedem, der - wie ich - ein FSJ bei SHL machen möchte, nur wärmstens empfehlen. Man bekommt gute Einblicke in die Arbeit und es macht eine Menge Spaß!

Was ist das Bundesbüro?

In Deutschland leisten jedes Jahr Jugendliche ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) für Schüler Helfen Leben im Bundesbüro in Neumünster ab. Die sechs fleißigen Nordlichter kümmern sich dabei um Unterstützer, Aktive, Schulen, Bildungsarbeit, Presse und Kampagne und tun alles dafür, dass euer Sozialer Tag 2013 ein voller Erfolg wird. Zusätzlich zu den sechs FSJlern sitzt auch die Administration und Buchhaltung im Bundesbüro.