Schüler Helfen Leben: Musik für Roma-Kinder

Luisa Baier, 04321 48906-71, Email senden

Rund 1.500 Euro kamen beim Benefizkonzert in St. Peter-Ording zusammen

14.08.15, Neumünster. Sonne genießen, am Strand liegen, gute Musik hören und dabei etwas Gutes tun: Das war an diesem Mittwoch möglich. Nach der erfolgreichen Veranstaltungsserie "... macht Lärm!" des letzten Jahres in Hamburg, Berlin, Kiel und St. Peter-Ording fand das fünfte Benefizkonzert wieder im Gründungsort der Reihe statt. Am 12. August rockten Sänger und Songwriter Rasmus Hoffmeister und Bands wie "Land in Sicht" das Dünen-Hus.

Vor genau einem Jahr begann die Reihe der Benefizkonzerte "... macht Lärm!" in St. Peter Ording, als engagierte Jugendliche des Vereins Schüler Helfen Leben (SHL) das Konzert "St. Peter-Ording macht Lärm" ins Leben riefen. Rund 1.500€ kommen dieses Jahr einem Projekt von SHL in Albaniens Hauptstadt Tirana zugute, welches Roma-Kindern ermöglicht, sich durch Musik in die Gesellschaft zu integrieren. Organisiert wurde das Konzert von Jugendlichen aus St. Peter-Ording, die neben der Schule SHL in der Regionalgruppe "Westküste" unterstützen. Eine der Organisatorinnen ist Najadi Litche (18) aus Welt. Sie stellte zusammen mit Leonie Trapp (18) im letzten Jahr die Reihe der Benefizkonzerte auf die Beine und war auch in diesem Jahr wieder eine der Verantwortlichen. "Die letzten Tage vor dem Konzert waren super stressig, aber es hat so viel Spaß gemacht, dass man es nicht als Arbeit empfand", erklärt sie zu den Vorbereitungen. Rajiv Engling (20) betreut die Jugendlichen in seiner Funktion als Aktivenbetreuer bei SHL während seines Freiwilligen Sozialen Jahres im Bundesbüro in Neumünster und übernahm Teile der Moderation des Konzertes. "Das Konzert war ein voller Erfolg", fasst Rajiv zusammen. Bei gutem Wetter, Getränken, Würstchen und Kuchen lauschten die Besucher neben Rasmus Hoffmeister, bekannt durch die TV-Sendung "The Voice", auch Bands wie "Land in Sicht", "The Right Season", "Burning Jim Stone", "Fischkuss" und "Jona&Raphael. Durch die Sponsoren Getränke Loof, Aalernhüs, die Lions, Husumer Volksbank eG und Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording kamen auch die jüngeren Besucher dank Hüpfburg, Kinderschminken und einer Fotobox nicht zu kurz.

Der Hintergrund des Konzertes war der Gedanke "Von Jugendlichen für Jugendliche": Durch den Erlös aus dem Musizieren in St. Peter-Ording haben Roma-Kinder in Albanien die Chance, durch Unterricht und gestellte Instrumente ebenfalls musikalisch aktiv zu werden. Die Situation in Albanien ist für Roma-Familien seit Jahren bedrückend - vor allem für Kinder. Ihnen bieten sich dort nicht die gleichen Chancen wie andere Ethnien und sie müssen unter Diskriminierung leiden. Ohne Personaldokumente haben Roma beispielsweise keinen Anspruch auf Dienstleistungen, ärztliche Behandlungen oder Kindergarten- und Schulbesuche. Mithilfe des Projektes "Youth Music Albania" wird ihnen die Chance auf eine bessere Integration in die albanische Gesellschaft geboten. Durch den Musikunterricht kommen sie in Kontakt mit anderen Ethnien und haben Abwechslung von den alltäglichen Problemen.

Tausche Schule gegen Soziales Jahr

Luisa Baier, 04321 48906-71, Email senden

Lara Eiser engagiert sich bei Deutschlands größter jugendlich geführter Hilfsorganisation

10.08.15, Neumünster. Wenn die Schule vorbei ist, stellen sich viele Abiturient/innen die Frage nach dem "Was jetzt?". Zwischen Studium, Ausbildung, Auslandjahr und Co. entschied sich die Hungenerin Lara Eiser (18) für soziales Engagement. Letzte Woche startete sie ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei dem Verein Schüler Helfen Leben (SHL). Zusammen mit fünf Kolleg/innen aus Deutschland und zwei aus Bosnien wird die 18-Jährige in Neumünster leben, arbeiten und den Sozialen Tag auf die Beine stellen.

Nach dem Abitur die Beine hochzulegen kam für Lara nicht infrage. Sie wollte nach dem Schulalltag etwas anderes erleben. Das FSJ bei SHL ermöglicht ihr, sich nach der Schule für Gleichaltrige in Südosteuropa und Jordanien zu engagieren. In diesem Jahr wird sie mit ihren sieben Kolleg/innen auf die größte Spendenaktion von SHL hinarbeiten: den Sozialen Tag. An diesem Tag arbeiten bundesweit rund 85.000 Schüler/innen für einen Tag zum Beispiel in einem Unternehmen und spenden das erwirtschaftete Geld an die Projekte von SHL. Ein paar Monate vor dem Sozialen Tag treffen sich jährlich rund 250 engagierte Teilnehmer/innen des Sozialen Tages aus ganz Deutschland zu einem Projektauswahltreffen, auf dem sie direkt entscheiden, welche Projekte von den Einnahmen des Sozialen Tages unterstützt werden.

Um direkt mitzuerleben, wohin die Einnahmen gehen werden, besuchen die acht neuen Freiwilligen des Vereins im September für zwei Wochen die Balkanregion. Vor dieser Reise haben die acht sich aber noch viel vorgenommen. In der nächsten Woche werden sie ein Benefizkonzert in St. Peter Ording besuchen, welches von engagierten Jugendlichen des Vereins organisiert wird. Außerdem informiert Lara auf diversen Veranstaltungen in Hamburg mögliche Unterstützer über die Projekte von SHL. Zu diesem Anlass tritt sie das erste Mal in ihrer Funktion als neue Unterstützerbetreuerin des Vereins auf. Durch ihre Stelle gehören Treffen mit bekannten Persönlichkeiten wie der Bundeskanzlerin, Fundraising für Hilfstransporte und die Akquise von Lebensmittelspenden für Veranstaltungen des Vereins zu ihrem Tagesgeschäft.

Die Abiturientin aus Hungen ist erst seit Anfang des Jahres bei SHL aktiv und bringt damit frischen Wind in den Verein. In ihrer Schulzeit engagierte sie sich bei der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation "Youth For Understanding" und entdeckte so ihre Interessen für Völkerverständigung und ehrenamtliches Engagement. Ihre Motivation für das FSJ bei SHL ist, Gleichaltrigen auf dem Balkan und syrischen Flüchtlingen in Jordanien mit ihrer Tätigkeit im Bundesbüro Neumünster zu helfen und gleichzeitig neue Kompetenzen zu erwerben und eigenverantwortlich zu arbeiten. Vor allem freut sie sich auf die Zusammenarbeit mit ihren zwei Kolleginnen aus Bosnien und Herzegowina: "Die Möglichkeit mit jungen Menschen aus unserer Projektregion zusammenzuarbeiten, um direkte Eindrücke aus unserer Arbeit und der Situation vor Ort zu erhalten ist eine große Bereicherung für unser Team und unsere Bildungsarbeit in Deutschland sowie für mich persönlich."

740 Schulen bleiben heute leer – für den guten Zweck!

Anna-Lena Oltersdorf, 04321 48906-71, Email senden

09.07.2015, Neumünster. Die einen verließen heute Morgen das Elternhaus, um ins Büro zu gehen, die anderen werkeln gerade fleißig in Nachbars Garten. Rund 85.000 Schüler/innen aus ganz Deutschland gehen heute nicht zur Schule, sondern zur Arbeit. Verkehrte Welt? Nein, denn heute ist Sozialer Tag. Bereits zum 15. Mal richtet der Verein Schüler Helfen Leben (SHL) diesen Aktionstag aus. 2015 sind 740 Schulen dabei – sowohl Grundschulen, Förderschulen als auch Gymnasien beteiligen sich.

Der Soziale Tag bietet den teilnehmenden Schüler/innen nicht nur einen Einblick in die Berufswelt, sondern auch die Möglichkeit, sich für Gleichaltrige zu engagieren, die es nicht so gut haben wie sie selbst. Was genau mit den Spenden passiert – es ist mit rund 1,6 Millionen Euro zu rechnen – entschieden eigens die jugendlichen Teilnehmer/innen beim sogenannten Projektauswahltreffen. Für die SHL-Projektregion Balkan fiel die Wahl auf ein Projekt, mit dem in Serbien Kinder und Jugendliche unterstützt werden, die zu Opfern von Menschenhandel geworden sind. Zusätzlich entschieden sich die Schüler/innen für ein Projekt zur Unterstützung syrischer Flüchtlingsfamilien in Jordanien, der zweiten SHL-Projektregion. Die Kinder dieser Familien müssen ohne derartige Unterstützung tagtäglich arbeiten gehen, um sich über Wasser zu halten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Schirmherrin des Sozialen Tages seit 2008, ist begeistert: „Die außergewöhnliche Mischung aus der Unterstützung langfristig angelegter Projekte und aktueller Hilfe für neue Krisenregionen macht den Sozialen Tag so beachtenswert.“ Deshalb stellte sie auch selbst Arbeitsplätze zur Verfügung. Bereits am Dienstag (7. Juli) arbeiteten Najadi Litche (18), Hannah Jagemast (18) und Marcel Jürgens (19) für den guten Zweck im Bundeskanzleramt – ein gelungener Auftakt in der Hauptstadt für den bundesweiten Aktionstag: „Es war ein großartiger Tag im Bundeskanzleramt. Ich wünsche allen anderen Engagierten heute einen tollen Sozialen Tag 2015!“, sagt Najadi.

Denn: Heute geht es richtig los und überall in Deutschland hinterlassen Schüler/innen ihren Sozialen Fingerabdruck. Ob auf Schubkarren auf dem Pferdehof oder auf Schraubenschlüsseln in der Fahrradwerkstatt – „Der Soziale Tag ist ein Gewinn für alle“, betont Schirmherrin Merkel. „Kinder und Jugendliche auf dem Balkan und syrische Flüchtlingskinder in Jordanien bekommen konkrete Unterstützung durch die in Deutschland erarbeiteten Gelder. Ihr Lebensalltag verbessert sich dadurch. Junge Menschen in Deutschland erleben, was ihr gemeinschaftlicher Einsatz über Grenzen hinweg bringen kann und was Freiwilligentätigkeit möglich macht.“werden“, beschreibt die Freiwillige Anna-Lena ihre Erwartungen an die Reise.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wer sich vom Einsatz der Schüler/innen überzeugen will und ihre Selfies und Co. in Online-Artikel einbinden möchte, verfolgt heute das Hashtag #SozialerTag auf Instagram und Twitter! Weitere Informationen gibt es außerdem unter www.sozialertag.de.

Ältere Pressemitteilungen finden sie im Archiv

Verein_MVOkt13